Electronic Health Record will be implemented, slowly but surely

electronic health record

The German law on the protection of electronic patient data in the telematics infrastructure will be implemented, slowly but surely. It’s about time, because we’re already late – an opinion

The German Bundestag decided on the German law on the protection of electronic patient data in the telematics infrastructure, better known as Patient Data Protection Act (PDSG), this summer. By now, the German Federal Council has also passed the PDSG. So, we are on the home stretch of a long, troublesome, and thus very important path to a digitalized health care system. The PDSG is the legal prerequisite for the Electronic Health Record (ePA). But this alone is not enough.

Potentials are unused

We are late in comparison to many of our European neighbors. In Germany, an enormous amount of data, e.g. medical findings, x-rays, or medical reports, is stored in analog and decentralized forms. This is inefficient in many ways; to be dramatic: it may cost lives. Digital applications naturally should not become a gateway for data theft, but that is not a problem in terms of technology. Of course, the relatively high data protection standards, compared to non-European countries, have to be maintained, but that is not an unsolvable technical problem either. Still, there is much to be readjusted. Ulrich Kelber, the Federal Commissioner for Data Protection and Freedom of Information, rightly points out the insufficient attention to detail. It is hard to justify why a patient has to make his psychologists’ medical findings available to his dentist. By declaring the ePA to be of voluntary nature, Spahn, the Federal Minister of Health, took the soft option.

Digital data are a blessing, not a curse

But we have to accomplish a change in mentality first. A general skepticism regarding any technological progress still prevails in Germany. The Electronic Health Record in particular is affected by that skepticism. Spahn, the Federal Minister of Health, values the voluntary nature highly, and that is a good thing. However, if he does not succeed in showing the advantages to the general public – and those are massive – voluntary nature means irrelevance. The acceptance of the organ donor card is a good example for this phenomenon. The Electronic Health Record will create additional benefits for every single patient. However, in order to implement it as a successful system, the patient has to understand and value it. Whereas patients in Denmark worry about whether the attending doctor is able to access all relevant data in order to provide an extensive medical finding, patients in Germany are troubled by anxiety over data theft.

Sharing data means healing more efficiently

The German Corona-Warn-App shows that skepticism can be resolved by providing practical solutions and having a general public debate. Well, we also needed a little bit longer for this solution, compared to other countries. However, almost 20 million downloads signal that people are not fundamentally against digital solutions. On the contrary: we use digital support in many areas of life. By using instant messengers, voice assistants, connected cars, and so on, our everyday life is digitalized to a high degree. That’s why digitalizing the health care system is all the more important. Within this system, the ePA fulfils a very important function. Accessing vital data is crucial. The quote “sharing data means healing more efficiently” is more accurate than ever.

 

A European Data Strategy alone is not enough

 

A European Data Strategy alone is not enough

First of all, I am glad that the European Commission has set out to bring digitisation forward in concrete terms – it is about time they did. So far, Europe only plays a role as a market. The US and increasingly also China produce a frighteningly dominant amount of Companies, innovation and profits.

To raise awareness of the right approach to the issues, to develop digitisation, AI and data is therefore the right thing to do. The Commission has made an important contribution. But what does that mean in concrete terms? Among other things, we are talking about data-driven business models, a common internal market for data, and finally that AI (artificial intelligence) is to play a central role in the very near future of Europeans.

It goes without saying that the Commission will be providing substantial financial resources to implement its Roadmap. As of late, 20 billion euros have been set aside for AI research alone.

Well, there is a plan now – but that alone will not be enough. We have to actually just get out of the world of thought and instead of theory, we have to deal with a greater deal of practical aspects.  It helps if we do not immediately use ready-made imagery for the keywords mentioned.

AI is not the smart Thermostat it is being presented as, though it can be part of the bigger concept. We talk and write about AI a lot, but oftentimes we don’t mean the same thing.

My conclusion from many panel discussions and conversations is that in the the term IT is replaced by the abbreviation AI in most cases. However, the examples then almost all refer to normal process control with decisions based on fixed values and firmly defined setpoints and manipulated variables.

Take green electricity in connection with digitisation as an example. Electricity won from renewable sources is only efficient if it is used at the time of its generation, without being used up by being routed through storage solutions, or even fed into the network first. That means that in a solar-powered household you shouldn’t use a washing machine with a wash cycle of two hours during the night, which will deplete the battery. The batteries only have a limited lifetime, which means that the number of charging- and discharging cycles have to be optimized.

Consequently, the better option is to take the local weather data and prognoses generated by AI, and start your washing machine when there is a high probability that there will be sufficient sunlight to cover the electricity demand of the household  including the washing machine for the next two hours.

We have to arrive at a point where we can not only find a common strategy, but a common language as well. The possibilities that are coming in the next couple of years are still inconceivable to most. The potential is enormous and will change the way we live substantially – in all aspects of life.

The European Commission has also identified that we are lagging behind China and the US in terms of AI and digitisation. It is now up to us to make the ideas we have a reality. We have developed solutions for better health care, more efficient mobility, resource-efficient living and more, which now has to be implemented.

We as Europeans simply don’t have the time anymore to argue every Pro and Con down to the smallest detail. And please don’t start with „we can’t do it because of privacy policy“. We cannot afford another agonizingly long process like the one we had with the implementation of the telematics infrastructure. The rest of the world won’t wait for us.

Mit einer Europäischen Datenstrategie allein ist es nicht getan

Zunächst einmal: Ich bin froh, dass die Europäische Kommission sich auf den Weg gemacht hat, Digitalisierung konkret nach vorne zu bringen, es ist auch höchste Zeit. Bisher spielt Europa nur als Markt eine Rolle. Unternehmen, Innovationen und Gewinne befinden sich mit erschreckender Dominanz in den USA und auch immer mehr in China.

Daher ist es richtig, ein Bewusstsein für die richtige Herangehensweise an die Themen Digitalisierung, KI und Daten zu entwickeln. Die Kommission hat hier einen wichtigen Beitrag geleistet.

Doch was bedeutet das jetzt konkret? Die Rede ist unter anderem von datengetriebenen Geschäftsmodellen, einem gemeinsamen Datenbinnenmarkt und nicht zuletzt soll KI (Künstliche Intelligenz) eine zentrale Rolle in der sehr nahen Zukunft der Europäer spielen. Selbstredend wird die Kommission zur Umsetzung der eigenen Roadmap nicht unerhebliche finanzielle Mittel zur Verfügung stellen. Aktuell werden 20 Milliarden Euro allein für die KI-Forschung angesetzt.

Gut, einen Plan gibt es nun – das allein wird aber nicht reichen. Wir müssen auch tatsächlich einfach raus aus der Gedankenwelt und uns anstatt mit der Theorie viel mehr mit den praktischen Aspekten auseinandersetzen. Es hilft, wenn wir bei den genannten Schlagworten nicht sofort vorgefertigte Bilder bedienen. KI ist nicht das smarte Thermostat, dass uns als solches verkauft wird, wenngleich es Teil eines Gesamtkonzeptes sein kann. Es wird sehr viel über KI geredet und geschrieben, wir meinen aber oft nicht dasselbe. Meine Erkenntnis aus vielen Podiumsdiskussionen und Gesprächen ist, dass in den überwiegenden Fällen der Begriff IT durch das Kürzel KI ersetzt wird. Die Beispiele beziehen sich dann aber beinahe alle auf normale Prozesssteuerung mit Entscheidungen auf fixen Werten und fest definierten Soll- und Stellgrößen.

Nehmen wir grünen Strom im Zusammenhang mit der Digitalisierung als Beispiel. Der Strom aus regenerativen Energien wird nur dann effizient genutzt, wenn er zum Zeitpunkt der Erzeugung ohne Umleitung in Speicherlösungen oder gar Einspeisung ins Netz verbraucht wird. Konkret heißt das, dass eine Waschmaschine mit einem Waschprogramm von zwei Stunden in einem solarversorgten Haus nicht in der Nacht laufen sollte, und so der Strom aus dem Batteriespeicher verbraucht wird. Die Batterien haben nur eine begrenzte Lebensdauer, sodass die Anzahl in Lade-/Entladezyklen optimiert werden muss. Folglich ist es besser, wenn der Start auf Basis von lokalen Wetterdaten und -prognosen mittels KI dann erfolgt, wenn die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass in den kommenden zwei Stunden ausreichend Sonneneinstrahlung einwirkt, um den Strombedarf des Hauses inklusive Betrieb der Waschmaschine zu decken.

Wir müssen an den Punkt kommen, neben einer gemeinsamen Strategie auch eine gemeinsame Sprache zu finden. Die Möglichkeiten, die sich in den nächsten Jahren ergeben, können sich heute noch die wenigsten ausmalen. Die Potenziale sind enorm und werden unsere Art und Weise zu leben nachhaltig verändern – und zwar in allen Bereichen.

Die Europäische Kommission hat nun auch identifiziert, dass wir gegenüber China und den USA inzwischen in den Bereichen KI und Digitalisierung einen ordentlichen Rückstand haben. Nun heißt es, die oft sehr guten Ideen auf die Straße zu bringen. Wir haben Lösungen für eine bessere Gesundheitsversorgung, effizientere Mobilität, ressourcenschonendes Wohnen und vieles mehr entwickelt, das muss jetzt in die Tat umgesetzt werden.

Wir Europäer haben schlicht nicht mehr die Zeit, jedes Für und Wider bis ins kleinste Detail zu diskutieren. Und vor allem bitte kein: „Das geht aus Datenschutzgründen nicht“. Einen quälend langen Prozess wie bei der Einführung der Telematikinfrastruktur können wir uns nicht noch einmal leisten. Der Rest der Welt wartet nicht.

Das Dokument zum Download gibt es hier.

 

„Lassen Sie uns das Datenschutz-Jahr gemeinsam beginnen“

07.01.2019. Dortmund. „Was hat so mancher in 2018 gebangt, wild diskutiert oder die Augen verdreht“, so Prof. Dr. Jäschke, Vorstand des Compliance-Providers DATATREE AG. Die Themen Informationssicherheit und Datenschutz waren stetig präsent, teils mit apokalypti-schem Unterton, teils fachlich fundiert. „Zu tun gab es in unserer Branche en masse – auch wenn es hier viel um Aufklärungsarbeit ging“, so Jäschke. Nachdem das Jahr 2018 aus der Perspektive der Informationssicherheit und des Datenschutzes durchaus turbulent erschien, kann die DATATREE AG voller freudiger Erwartungen auf das Jahr 2019 blicken. Das neue Jahr möchte das Beratungsunternehmen gemeinsam mit seinen Kunden, Partnern und Inte-ressierten aus der Wirtschaft beginnen und lädt in seine neu bezogenen Räumlichkeiten auf der Märkischen Straße 212-218 zum Neujahrsempfang ein. Der Compliance-Provider baut mit dem Umzug den Standort Dortmund weiter aus, sodass die rund 30 Mitarbeiter auf 500 Quadratmetern ausreichend Platz finden.

Besucher erwartet ein spannendes Programm, die Besichtigung der neuen Räumlichkeiten, Expertenrunden und vieles mehr:

Neujahrsempfang
am Freitag, 18.01.2019, ab 10.00 Uhr
in der Märkischen Straße 212-218 in 44141 Dortmund

Programm:
10.00 – 10.30 Uhr – Akkreditierung und Begrüßung der Teilnehmer
10.30 – 11.00 Uhr – Keynote: Das Jahr der Informationssicherheit; Gut gewappnet auf die Herausforderungen des neuen Jahres.
Prof. Dr. Thomas Jäschke (Vorstand, DATATREE AG)
11.15 – 12.15 Uhr – parallele Table Sessions/Vorträge
1. Softwarebasierte Managementsysteme für Datenschutz und Informationssicherheit
Dr. Tarek Gerdewal (Geschäftsführer, GAIMS Software)
2. Digitale Transformation & Krankenhausmarketing
Dr. Christian Stoffers (Leiter Zentralreferat Kommunikation & Marketing, St. Marien Gesell-schaft)
3. Datenschutzkonform im Social Web
Christine Thieme (Beraterin Datenschutz, DATATREE AG)
4. Meet-your-Consultant (mit vorheriger Terminvereinbarung)

12.15 – 13.30 Uhr – Mittagessen
13.30 – 14.30 Uhr – parallele Table Sessions/Vorträge

1. Softwarebasierte Managementsysteme für Datenschutz und Informationssicherheit
Dr. Tarek Gerdewal (Geschäftsführer, GAIMS Software)
2. Datenschutzkonforme Einwilligungen gestalten
Ass.-Jur. Hanjo Tewes (Berater Datenschutz, DATATREE AG
3. Wie ist der Stand der Informationssicherheit in Ihrem Unternehmen? Fragen Sie doch Ihre Mitarbeiter.
Michael Gross (Geschäftsführer, prolytics GmbH)
4. Meet-your-Consultant (mit vorheriger Terminvereinbarung)

14.30 – 15.30 Uhr – Abschlussworte, entspannter Ausklang der Veranstaltung

Weiterführende Informationen sowie die Anmeldemöglichkeit erhalten Sie unter https://www.datatree.eu/neujahrsempfang.

Die DATATREE AG bietet seit 2011 eine umfassende Beratung in den Bereichen Compliance, Datenschutz und Informationssicherheit. Sie berät und unterstützt öffentliche sowie nicht-öffentliche Stellen bei der Einführung von Datenschutzmanagementsystemen sowie Mana-gementsystemen für Informationssicherheit nach bewährten Standards, bei der Umsetzung konkreter Maßnahmen und Kontrollmechanismen. Zu den Kunden der DATATREE AG zählen kleine und mittelständische Unternehmen ebenso wie Großkonzerne. Unter anderem Kran-kenhäuser, medizinische Dienstleister. Behörden, IT-Dienstleister, Softwareentwickler und Wirtschaftsunternehmen.

Zeichen inklusive Leerzeichen: 3372

Pressekontakt
Nina Richard, Leiterin Marketing und Kommunikation
Heubesstraße 10 I T +49 211 93190-733 I nina.richard@datatree.eu
40597 Düsseldorf I F +49 211 93190-799 I www.datatree.eu

Organisationstalent gesucht – Team- und Projektassistenz (m/w)

Standort: Dortmund

Du möchtest in einem wachsenden, teamorientierten und interdisziplinären Beratungsunternehmen über dich hinauswachsen und aktiv den Unternehmenserfolg beeinflussen können? Gemeinsam arbeiten wir an dem Stellenwert und Bewusstsein von Datenschutz und Informationssicherheit in der DACH-Region. Bewirb dich jetzt und werde Teil eines Unternehmens bei dem du aktiv die Zukunft mitgestalten kannst.

Zur Unterstützung unseres Teams in Dortmund suchen wir ab dem 01.01.2019 eine Team- und Projektassistenz (m/w) in Teilzeit!

Dein Tätigkeitsbereich:
Als Team- und Projektassistenz bist Du für die Dokumentation und Überwachung von Kundenprojekten zuständig und unterstützt das Projekt- und Beraterteam in allen organisatorischen Belangen über den gesamten Projekt- und Beratungsprozess sowie im Tagesgeschäft:

– Projektbegleitende Bearbeitung von Kundenanfragen und Kundenkorrespondenz in Abstimmung mit den Beratern
– Koordinierung der Projektaufgaben und Ressourcen sowie Erstellung und Pflege von Projektplänen
– Überwachung der Termineinhaltung und der Einhaltung der Budget-/Ressourcenplanung
– Überwachung, Reporting und Dokumentation der Projektverläufe/-stadien
– Entwicklung und Verwaltung von Dokumentenvorlagen sowie Erstellung von Berichten, Präsentationen und Protokollen
– Unterstützung der Projektteams in allen organisatorischen und administrativen Aufgaben (Termin- und Reiseplanung, Reisekostenabrechnung, Teammeetings, Gästemanagement)
– Telefonannahme, Erstbearbeitung sowie Weiterleitung aller Telefonate an die jeweilige Abteilung

Dein Profil:
– Erfolgreich abgeschlossene kaufmännische Ausbildung
– Kenntnisse im Projektmanagement und -controlling
– Erste Erfahrung als Team-/Projektassistenz oder in einer vergleichbaren Position
– Sehr gute MS-Office-Kenntnisse
– Sehr gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift
– Kommunikatives und freundliches Auftreten sowie sehr gute Umgangsformen
– Strukturierte, analytische und effiziente Arbeitsweise
– Professionelles und souveränes Auftreten
– Sehr gute Team- und Kommunikationsfähigkeiten

Wir bieten:
– eine verantwortungsvolle und abwechslungsreiche Tätigkeit in einem wachsenden Unternehmen
– ein von Teamgeist geprägtes Arbeitsklima und einen familiären Umgang
– einen sicheren Arbeitsplatz und ein motiviertes Team
– flache Hierarchien und kurze Entscheidungswege
– Entwicklungsmöglichkeiten

Haben wir dein Interesse geweckt?

Bitte sende deine Bewerbung inklusive Gehaltsvorstellung ausschließlich über unser Webformular. Wir freuen uns, wenn deine Bewerbung folgende Unterlagen enthält:
– kurzes An- oder Motivationsschreiben
– einen Lebenslauf
– das Schulabschlusszeugnis (bzw. letzte verfügbare Zeugnis) und sonstige Nachweise über relevante Zusatzqualifikationen
– Arbeitszeugnisse

Bitte hab Verständnis, dass wir ausschließlich Bewerbungen über unser Webformular berücksichtigen. Alle Anlagen müssen zwingend als PDF-Dateiangefügt sein. Bewerbungen per Post können nicht verarbeitet werden. Originalunterlagen werden nicht zurückgeschickt.

Seit 2011 bietet die DATATREE AG mit Sitz in Düsseldorf eine umfassende Beratung in den Bereichen Compliance, Datenschutz und IT-Sicherheit. Sie berät und unterstützt öffentliche und nicht-öffentliche Stellen bei der Einführung von Datenschutzkonzepten und IT-Sicherheitsleitlinien, bei der Umsetzung konkreter Maßnahmen und Dienstvereinbarungen im Bereich Datenschutz und IT-Sicherheit sowie bei der Sicherstellung durch entsprechende Kontrollmechanismen.

Zwischen Wirtschaft und Wissenschaft – Theorie und Praxis werden bei der DATATREE AG bestens vereint

19.09.2018. Dortmund/Düsseldorf. Zum ersten September ging nicht nur für die Studierenden der FOM Hochschule für Oekonomie und Management die vorlesungsfreie Zeit zu Ende, auch für die Lehrbeauftragten hieß es ab 18.00 Uhr wieder: „Ab in den Vorlesungssaal“. Drei von ihnen gehören zum Team des Compliance Providers DATATREE AG.

Lehre mit Herzblut

15-Stunden-Tage und Vorlesungen am Wochenende. Das klingt nach einer nicht zu bestreitenden Doppelbelastung. Hospitiert man allerdings in ihrem Unterricht oder spricht persönlich mit ihnen, wird schnell klar: Was sie tun, machen Sie mit viel Herzblut.

Nicht nur für die Studierenden der FOM ist es ein „Studium neben dem Beruf

Thomas Jäschke ist Vorstand der DATATREE AG und berät seit über 15 Jahren kleine und mittelständische Unternehmen sowie Großkonzerne in den Themen Datenschutz und Informationssicherheit. Der Medizin-Informatiker hat seine Professur für Wirtschaftsinformatik an der FOM Hochschule inne. Zudem ist er, als Dekan, Leiter und Sprecher des Hochschulbereichs IT-Management tätig. An bis zu vier Abenden und samstags unterrichtet Jäschke regional an Standorten im Rhein-Ruhr-Gebiet.

Frank Neumann, bringt langjährige Erfahrung aus dem Krankenkassenwesen mit, verantwortet tagsüber den Bereich Beratung und Vertrieb der DATATREE AG, abends unterrichtete er in den Räumlichkeiten der FOM Düsseldorf Studierende aus dem Studiengang Gesundheits- und Sozialwesen.

Auch Henning Mertes verfügt, mit über 25 Jahren Beratererfahrung, über ausgereiftes Branchen-Know-how. Die Studierenden an der FOM lehrt er im Bereich Datenbanken, Business-Intelligence und Programmierung.

Die DATATREE AG mit Sitz in Düsseldorf bietet seit 2011 eine umfassende Beratung in den Bereichen Compliance, Datenschutz und Informationssicherheit. Sie berät und unterstützt öffentliche sowie nicht-öffentliche Stellen bei der Einführung von Datenschutzmanagementsystemen sowie Managementsystemen für Informationssicherheit nach bewährten Standards, bei der Umsetzung konkreter Maßnahmen und Kontrollmechanismen. Zu den Kunden der DATATREE AG zählen kleine und mittelständische Unternehmen ebenso wie Großkonzerne. Unter anderem Krankenhäuser, medizinische Dienstleister, Behörden, IT-Dienstleister, Softwareentwickler und Wirtschaftsunternehmen.

Für immer anonym: Wie kann De-Anonymisierung verhindert werden? Gutachten zur Verhinderung der De-Anonymisierung

Dortmund/Düsseldorf. Im Rahmen des Forschungsprojekts ABIDA, das das Ziel verfolgt, eine neue Balance in der Diskussion zwischen der Ausschöpfung von Innovationspotentialen und der Realisierung von Werten für Individuen und Gesellschaft anzuregen, erstellten die Experten der DATATREE AG und der Kanzlei Baum Reiter und Collegen ein Gutachten zum Thema Verhinderung der De-Anonymisierung.

Die Menge an Daten, die heute durch modernste Technologien ausgewertet werden (können) ist enorm. Bei der Verknüpfung unseres Lebens mit mobile devices, Smartphones und Social-Media-Anwendungen, wird nicht nur unserer Surfverhalten analysiert. Vielmehr liefern wir Daten, die es ermöglichen, mit der entsprechenden Technik unser Denken und Handeln soweit zu analysieren, dass Algorithmen wissen was wir wollen, bevor dies unserem Bewusstsein überhaupt klar ist. Neben kommerziellen Aspekten, sind allerdings auch Faktoren wie die staatliche Überwachung und die informationelle Selbstbestimmung zu beachtende Themen.

Diskussionen anregen und Instrumente liefern

Das Projekt ABIDA regt hier nicht nur die gesellschaftliche Diskussion „(…) über eine neue Balance zwischen der Ausschöpfung von Innovationspotentialen einerseits und der Realisierung individueller und gesellschaftlicher Werte andererseits(…)“(ABIDA), an. 
Vielmehr liefert es eine Reihe von Forschungsprozessen und Dialoginstrumenten, um Erkenntnisse zu sammeln und Wissen über den Umgang mit Big Data zu erzeugen, zu vertiefen und zu verbreiten.

Fluch und Segen zugleich

Während Big Data für gesellschaftliche Bereiche, wie die Forschung große Vorteile mit sich bringt, sind die Gefahren der unendlichen Transparenz von Individuen und Gesellschaft bei kommerziellen Absichten enorm. Die einzige Möglichkeit die informationelle Selbstbestimmung zu erhalten, ist die Anonymisierung von Daten. Jedoch: nicht alle anonymisierten Daten sind anonym und vor der De-Anonymisierung geschützt. Welche rechtlichen Rahmenbedingungen zu beachten sind und welche technisch-organisatorischen Maßnahmen zu treffen sind, erläutern die Experten der DATATREE AG in ihrem Gutachten.

Die Ergebnispräsentation findet auf der Gutachterfachtagung am 17 und 18. Oktober statt.

Abruf Gutachten

(Autoren DATATREE AG: Prof. Dr. Thomas Jäschke, Sina Rochow, Hanjo Tewes, Alexander Vogel, Henning Mertes; Autoren Baum Reiter & Collegen: Prof. Dr. Julius Reiter, Dr. Olaf Methner)

Über ABIDA
ABIDA – Assessing Big Data ist ein auf vier Jahre angelegtes interdisziplinäres Forschungsprojekt zu den gesellschaftlichen Aspekten von Big Data, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird.

Über DATATREE AG
Die DATATREE AG mit Sitz in Düsseldorf bietet seit 2011 eine umfassende Beratung in den Bereichen Compliance, Datenschutz und Informationssicherheit. Sie berät und unterstützt öffentliche sowie nicht-öffentliche Stellen bei der Einführung von Datenschutzmanagementsystemen sowie Managementsystemen für Informationssicherheit nach bewährten Standards, bei der Umsetzung konkreter Maßnahmen und Kontrollmechanismen. Zu den Kunden der DATATREE AG zählen kleine und mittelständische Unternehmen ebenso wie Großkonzerne. Unter anderem Krankenhäuser, medizinische Dienstleister. Behörden, IT-Dienstleister, Softwareentwickler und Wirtschaftsunternehmen.

Zeichen inklusive Leerzeichen: 3401

Pressekontakt
Nina Richard, Leiterin Marketing und Kommunikation
Heubesstraße 10 I T +49 211 93190-733 I nina.richard@datatree.eu
40597 Düsseldorf I F +49 211 93190-799 I www.datatree.eu