Electronic Health Record will be implemented, slowly but surely

electronic health record

The German law on the protection of electronic patient data in the telematics infrastructure will be implemented, slowly but surely. It’s about time, because we’re already late – an opinion

The German Bundestag decided on the German law on the protection of electronic patient data in the telematics infrastructure, better known as Patient Data Protection Act (PDSG), this summer. By now, the German Federal Council has also passed the PDSG. So, we are on the home stretch of a long, troublesome, and thus very important path to a digitalized health care system. The PDSG is the legal prerequisite for the Electronic Health Record (ePA). But this alone is not enough.

Potentials are unused

We are late in comparison to many of our European neighbors. In Germany, an enormous amount of data, e.g. medical findings, x-rays, or medical reports, is stored in analog and decentralized forms. This is inefficient in many ways; to be dramatic: it may cost lives. Digital applications naturally should not become a gateway for data theft, but that is not a problem in terms of technology. Of course, the relatively high data protection standards, compared to non-European countries, have to be maintained, but that is not an unsolvable technical problem either. Still, there is much to be readjusted. Ulrich Kelber, the Federal Commissioner for Data Protection and Freedom of Information, rightly points out the insufficient attention to detail. It is hard to justify why a patient has to make his psychologists’ medical findings available to his dentist. By declaring the ePA to be of voluntary nature, Spahn, the Federal Minister of Health, took the soft option.

Digital data are a blessing, not a curse

But we have to accomplish a change in mentality first. A general skepticism regarding any technological progress still prevails in Germany. The Electronic Health Record in particular is affected by that skepticism. Spahn, the Federal Minister of Health, values the voluntary nature highly, and that is a good thing. However, if he does not succeed in showing the advantages to the general public – and those are massive – voluntary nature means irrelevance. The acceptance of the organ donor card is a good example for this phenomenon. The Electronic Health Record will create additional benefits for every single patient. However, in order to implement it as a successful system, the patient has to understand and value it. Whereas patients in Denmark worry about whether the attending doctor is able to access all relevant data in order to provide an extensive medical finding, patients in Germany are troubled by anxiety over data theft.

Sharing data means healing more efficiently

The German Corona-Warn-App shows that skepticism can be resolved by providing practical solutions and having a general public debate. Well, we also needed a little bit longer for this solution, compared to other countries. However, almost 20 million downloads signal that people are not fundamentally against digital solutions. On the contrary: we use digital support in many areas of life. By using instant messengers, voice assistants, connected cars, and so on, our everyday life is digitalized to a high degree. That’s why digitalizing the health care system is all the more important. Within this system, the ePA fulfils a very important function. Accessing vital data is crucial. The quote “sharing data means healing more efficiently” is more accurate than ever.

 

Für immer anonym: Wie kann De-Anonymisierung verhindert werden? Gutachten zur Verhinderung der De-Anonymisierung

Dortmund/Düsseldorf. Im Rahmen des Forschungsprojekts ABIDA, das das Ziel verfolgt, eine neue Balance in der Diskussion zwischen der Ausschöpfung von Innovationspotentialen und der Realisierung von Werten für Individuen und Gesellschaft anzuregen, erstellten die Experten der DATATREE AG und der Kanzlei Baum Reiter und Collegen ein Gutachten zum Thema Verhinderung der De-Anonymisierung.

Die Menge an Daten, die heute durch modernste Technologien ausgewertet werden (können) ist enorm. Bei der Verknüpfung unseres Lebens mit mobile devices, Smartphones und Social-Media-Anwendungen, wird nicht nur unserer Surfverhalten analysiert. Vielmehr liefern wir Daten, die es ermöglichen, mit der entsprechenden Technik unser Denken und Handeln soweit zu analysieren, dass Algorithmen wissen was wir wollen, bevor dies unserem Bewusstsein überhaupt klar ist. Neben kommerziellen Aspekten, sind allerdings auch Faktoren wie die staatliche Überwachung und die informationelle Selbstbestimmung zu beachtende Themen.

Diskussionen anregen und Instrumente liefern

Das Projekt ABIDA regt hier nicht nur die gesellschaftliche Diskussion „(…) über eine neue Balance zwischen der Ausschöpfung von Innovationspotentialen einerseits und der Realisierung individueller und gesellschaftlicher Werte andererseits(…)“(ABIDA), an. 
Vielmehr liefert es eine Reihe von Forschungsprozessen und Dialoginstrumenten, um Erkenntnisse zu sammeln und Wissen über den Umgang mit Big Data zu erzeugen, zu vertiefen und zu verbreiten.

Fluch und Segen zugleich

Während Big Data für gesellschaftliche Bereiche, wie die Forschung große Vorteile mit sich bringt, sind die Gefahren der unendlichen Transparenz von Individuen und Gesellschaft bei kommerziellen Absichten enorm. Die einzige Möglichkeit die informationelle Selbstbestimmung zu erhalten, ist die Anonymisierung von Daten. Jedoch: nicht alle anonymisierten Daten sind anonym und vor der De-Anonymisierung geschützt. Welche rechtlichen Rahmenbedingungen zu beachten sind und welche technisch-organisatorischen Maßnahmen zu treffen sind, erläutern die Experten der DATATREE AG in ihrem Gutachten.

Die Ergebnispräsentation findet auf der Gutachterfachtagung am 17 und 18. Oktober statt.

Abruf Gutachten

(Autoren DATATREE AG: Prof. Dr. Thomas Jäschke, Sina Rochow, Hanjo Tewes, Alexander Vogel, Henning Mertes; Autoren Baum Reiter & Collegen: Prof. Dr. Julius Reiter, Dr. Olaf Methner)

Über ABIDA
ABIDA – Assessing Big Data ist ein auf vier Jahre angelegtes interdisziplinäres Forschungsprojekt zu den gesellschaftlichen Aspekten von Big Data, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird.

Über DATATREE AG
Die DATATREE AG mit Sitz in Düsseldorf bietet seit 2011 eine umfassende Beratung in den Bereichen Compliance, Datenschutz und Informationssicherheit. Sie berät und unterstützt öffentliche sowie nicht-öffentliche Stellen bei der Einführung von Datenschutzmanagementsystemen sowie Managementsystemen für Informationssicherheit nach bewährten Standards, bei der Umsetzung konkreter Maßnahmen und Kontrollmechanismen. Zu den Kunden der DATATREE AG zählen kleine und mittelständische Unternehmen ebenso wie Großkonzerne. Unter anderem Krankenhäuser, medizinische Dienstleister. Behörden, IT-Dienstleister, Softwareentwickler und Wirtschaftsunternehmen.

Zeichen inklusive Leerzeichen: 3401

Pressekontakt
Nina Richard, Leiterin Marketing und Kommunikation
Heubesstraße 10 I T +49 211 93190-733 I nina.richard@datatree.eu
40597 Düsseldorf I F +49 211 93190-799 I www.datatree.eu